Nachgekocht: Glutenfreier Pfannkuchen von mylowfodmapblog

Die liebe Evelyn kenne ich schon durch Instagram und seit kurzem hat sie auch einen ganz tollen Blog. Dort stellt sie ihre fodmap-armen Rezepte vor, die zu ihrer glutenfreien, fruktosearmen, sorbitarmen, laktosefreien und gesunden Lebensweise passen. Absolut empfehlenswert!

Als ich das Rezept für einen glutenfreien Flammkuchenteig sah, musste ich es sofort ausprobieren. Da ich seit einiger Zeit wieder (fast) glutenfrei lebe, kam es wie gerufen. Zudem bereitet mir das glutenfreie Backen so einiges an Kopfzerbrechen, vor allem wenn man auf Zusatzstoffe zum Binden verzichten möchte.


Hier hatte Evelyn eine super Idee: Einfach einen festen, dünnen Pfannkuchen backen, als Flammkuchen belegen und noch einmal kurz in den Ofen! Ich bin begeistert! Leider ist mir ein wenig zu viel Stärke in den Teig gerutscht, sodass der Pfannkuchen zu dick wurde und der Flammkuchen nicht überall knusprig war, aber das ist ja meine eigene Schuld 😉 An den Rändern war er so wie er wahrscheinlich sein sollte.

Also, das Rezept geht super schnell, super einfach und ist auf jeden Fall zu empfehlen! Ihr findest es hier.

Nachgekocht: Morgenmuffelbrötchen von Olles Himmelglitzerdings

Ihr seid auf der Suche nach leckeren Frühstücksbrötchen, die super schnell gemacht sind? Dann müsst ihr dieses Rezept ausprobieren!

Der Teig wird am Abend zuvor schnell geknetet und über Nacht in den Kühlschrank gestellt. Am nächsten Morgen einfach den Teigt mit einem Löffel auf ein Backblech setzen und für 20 Minuten in den Ofen. Und schwupps gibt es warme, herrlich duftende und dazu noch leckere Brötchen 🙂

Ich habe den Teig in zwei Teile geteilt, die einen ganz normal nach Rezept für meinen Mann, und die anderen mit Dinkelvollkornmehl für mich. Hier hatte ich lediglich ein bisschen mehr Wasser am Teig und sie sind perfekt gelungen.

Anhang 1 (12)

Zitat meines Mannes: „Gibt es die jetzt jeden Sonntag?“ 🙂

Das Original-Rezept findet ihr hier.

Nachgekocht: Fruktosearmes Zimt-Butter-Hühnchen von Fructopia

Als ich dieses Rezept zum ersten Mal bei Fructopia entdeckt habe, wusste ich sofort, das muss ich auf jeden Fall einmal nachkochen!IMG_3341

Mein Mann war zunächst etwas skeptisch, aber er ist ja mittlerweile meine Kochexperimente  gewohnt 😉 (und beschwert sich nie! <3)

Das Hähnchen (natürlich bio!) wird zunächst gegart und Mandeln werden angeröstet. Dann wird das Ganze in Butter und Zimt angebraten, und mit einer Beilage serviert. Für mich gab es Hirse (da glutenfrei), mein Mann kochte sich Bulgur und zauberte daraus einen bestimmt wunderbaren Salat, von welchem ich tatsächlich kein Stückchen probiert habe…

Das Originalrezept findet ihr hier:

http://fructopia.de/fructose-friendly-chicken/

Jedenfalls hat es uns beiden sehr gut geschmeckt. Das ist mal etwas total anderes und sehr lecker. Danke liebe Deniz für diese tolle Idee!

Die Version meines Mannes mit orientalisch angehauchtem Bulgur-Salat:

IMG_3344

Und so sieht es aus, wenn man das Ganze professionell fotografiert:  🙂

fructose-frei-huehnchen-rezept-1024x868Bildquelle: http://fructopia.de/fructose-friendly-chicken/