Frühstücksauflauf mit Hirsegrieß, Quark und Vanillejoghurt

????????????????????????????????????

Zutaten:

40g Hirsegrieß

300ml Milch

100g Quark

100g Vanillejoghurt

40g körniger Frischkäse

1 Eiweiß

1/2 TL Backpulver

Vanille aus der Mühle

ggf. Süßungsmittel

Beeren nach Wahl

Mandeln

Zubereitung:

Die Milch mit Vanille aufkochen lassen, den Grieß langsam unter Rühren einrieseln lassen, noch einmal kurz aufkochen und dann von der Herdplatte nehmen und ziehen lassen.

In der Zwischenzeit den Quark, Joghurt, Frischkäse  und Backpulver verrühren und nach Belieben Süßen (bei mir war es nur etwas Reissirup und noch einmal ordentlich Vanille aus der Mühle).

Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter den Grießbrei heben. Ebenso die Quark-Joghurt-Masse unterrühren.

In eine gefettete Auflaufform geben, mit Früchten belegen und mit Mandeln bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 170° Umluft ca. 35-40 Minuten backen. Auch wenn der Auflauf oben schon bräunlich wird, ruhig noch etwas drinlassen.

Ich musste mich bei den Früchten leider wieder beschränken, wer damit keine Probleme hat kann natürlich massig Beeren bereits unter die Masse heben.

Der Auflauf ist glutenfrei, (bei mir laktosefrei) und fruktosearm. Und gesund 🙂

Advertisements

Cleaner Berry-Cheesecake – glutenfrei und fruktosearm

Cleane Käsekuchenrezepte gibt es viele. Da wollte ich unbedingt mein eigenes kreieren, und zwar wirklich CLEAN – ohne Proteinpulver, Vanillepuddingpulver etc. Dazu natürlich glutenfrei, fruktosearm und gesund. Herausgekommen ist folgendes Rezept:

IMG_3320

Zutaten

Für den Boden/Rand:

5 EL glutenfreie Haferflocken

5 EL gemahlene Mandeln

2 EL Reiskleie

1 TL Cashewmus

3 EL Kokosöl

1 TL Cashewmus

1/3 -1/2 kleine Banane

Zimt

Für die Füllung:

400g Quark

150g Vanillejoghurt

Vanille aus der Mühle

2 EL Reissirup

1 Ei

1 Eigelb

Beeren nach Wahl

Die Zutaten für den Boden mit einem ZerkleiIMG_3307nerer (Pürierstab müsste auch gehen) zu einer homogenen Masse verarbeiten. Genaue Mengenangaben sind hier nicht so einfach, das Öl und die Banane einfach so verwenden, dass die Masse nicht so zu bröselig, aber auch nicht zu weich wird. Die gefettete Form damit auskleiden und im vorgeheizten Backofen bei 170° Ober-/Unterhitze 10 Minuten lang anbacken.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten:IMG_3308

Den Quark und den Joghurt glatt rühren. Eigelb, Vanille und Reissirup unterrühren. Die zwei Eiweiß steif schlagen und unter die Creme heben. Auf den Boden geben und mit Beeren dekorieren. Am besten ein wenig eindrücken. Ca. 40-45 Minuten lang backen.

IMG_3310

Anmerkungen:

– Die Mengenangaben sind für eine kleine Springform. Meine hat einen Durchmesser von 17cm und da ich noch ein wenig Creme übrig hatte, habe ich daraus noch vier kleine Muffins mit Beeren gemacht – quasi Käsekuchenmuffins ohne Boden.

– Der Kuchen ist wirklich komplett gesund und ohne Zucker! Klar, dass er also nicht wie ein echter Käsekuchen schmecken kann. Trotzdem finde ich ihn sehr sehr lecker.IMG_3313

– Nicht erschrecken, die Cremefüllung geht beim Backen ziemlich auf und wäre bei mir fast über den Rand gelaufen. Beim Abkühlen fällt sie aber wieder in sich zusammen und hat dann bei mir perfekt zum Rand gepasst.

– Wer Früchte problemlos verträgt kann natürlich auch noch mehr Beeren direkt unter den Teig mischen, ich musste mich bloß in der Menge begrenzen.

– Zu Nüssen und Fruktoseintoleranz gibt es ja wie gesagt unterschiedliche Meinungen. Der Kuchen ist ziemlich fruktosearm, aber vielleicht sollte man aufgrund der Mandeln nicht zuviel davon essen 😉

– Quark und Joghurt können natürlich problemlos laktosefrei gestaltet werden – ist bei mir sowieso der Fall 🙂

– Anstelle von Reiskleie könnte ich mir Haferkleie oder (Vollkorn-)Mehl vorstellen.

IMG_3332

Rhabarber Crumble – glutenfrei und fruktosearm

Gleich vorne weg: Dieses mal ist es kein gesundes Rezept 😉 Aber das darf man sich auch mal gönnen!

Zutaten:

450g RhabarberIMG_3213

100g glutenfreies Mehl

40g glutenfreie Haferflocken

10g gemahlene Mandeln

50g + 1 EL Traubenzucker

70g Butter + Butter für die Form

1 EL Reissirup

Zimt

Zubereitung:

Den Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden. In eine gefettete Form bzw. auf ein Blech geben und mit 1 EL Traubenzucker vermischen. IMG_3198

Für die Streusel das Mehl, die Haferflocken, die Mandeln, den Zucker, die weiche Butter, Reissirup und Zimt zu Streuseln verkneten und über den Rhabarber geben.

IMG_3199

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C backen, bis der Rhabarber weich ist.

Anmerkungen:

  • Als Mehl habe ich die 4-Korn-Vollkorn Mehl Mischung von Werz verwendet. Dadurch schmecken die Streusel tatsächlich sehr nach Vollkorn. Wer das nicht mag, besser ein helleres Mehl verwenden.
  • Bezüglich Mandeln und Fruktoseintoleranz gibt es ja unterschiedliche Ansichten, deswegen habe ich nur eine kleine Menge verwendet. Ich kann mir vorstellen, dass es mit mehr auch sehr gut schmeckt.
  • Der Rhabarber war trotz des Zuckers noch recht sauer. Wer das vermeiden möchte, am besten noch ein wenig mehr Zucker darauf geben.
  • Eigentlich isst man so einen Crumble ja warm, mir persönlich hat er aber kalt besser geschmeckt.

IMG_3205

Fruktosearmer und gesunder Bananen-Kokos-Kuchen

Natürlich möchte ich es mir trotz Fruktoseintoleranz nicht nehmen lassen zu backen. Also habe ich einfach mal ein bisschen herumprobiert und herausgekommen ist dieser leckere Kuchen, der zudem auch noch richtig gesund ist 🙂

IMG_2834

Zutaten für eine Mini-Kuchenform (ca. 2 Portionen):

– 1 Ei

– 1 TL Traubenzucker

– 1 TL Reissirup

– 80g Banane

– 50 g Hafermehl (gemahlene Haferflocken)

– 2 EL gemahlene Mandeln

– 2 EL Kokosraspeln

– 1/2 TL Backpulver

– evtl. ein wenig Milch

Zubereitung:

Das Ei, den Traubenzucker und den Reissirup schaumig rühren. Die Banane zerdrücken und mit den restlichen Zutaten unterrühren.

Bei 180° Umluft bis zu 20 Minuten backen.

IMG_2830

Anmerkungen:

Der Kuchen schmeckt sehr bananig, das muss man wirklich mögen. Mir hat er frisch am besten geschmeckt, am nächsten Tag war er nicht mehr ganz so saftig. Deswegen würde ich beim nächsten Mal noch ein klein wenig Milch hinzufügen (die hatte ich nicht mit dabei).