Lachs-Zuchini-Spinat-Auflauf

So, nachdem es hier auf dem Blog viel zu lange nichts Neues gab, finde ich endlich wieder die Zeit für einen neuen Blogpost. In den letzten Wochen ging die Uni einfach vor…. Aber nun bin ich umso motivierter und habe schon ganze viele Ideen für euch!

Hier also das Rezept für einen leckeren und gesunden Auflauf mit Spinat und Lachs. Anhang 1 (11)

Zutaten für 4-5 Portionen:

2 mittelgroße Zucchini

400g Blattspinat

200g Räucherlachs

1 Packung Mozzarella (125g)

5 Eier

2 EL Maismehl

1 TL Backpulver

Milch

Gewürze und Kräuter

Die Zucchini reiben,Anhang 2 (5) den Lachs in Streifen und den Mozzarella in kleine Stücke schneiden. Alles mit dem Spinat vermengen und in eine gefettete Auflaufform geben. Für die Eiermasse die Eier, Maismehl, Backpulver und Milch je nach gewünschter Konsistenz verquirlen und kräftig würzen. Die Masse sollte zähflüssig sein, je nach Milchmenge wird der Auflauf eben etwas „fester“ oder „weicher“. An Gewürzen habe ich Pfeffer, Salz, Chilipulver, ein wenig Kurkuma, ein wenig Currypulver und Muskat verwendet. Außerdem habe ich noch Basilikum und Petersilie hinzugeben. Die Eiermasse in die Auflaufform geben und alles vermengen. Bei 180° Umluft ca. 40 Minuten backen. Eventuell etwas länger, bis die Masse schön fest ist.   Anhang 3 (5)

Advertisements

Nachgekocht: Fruktosearmes Zimt-Butter-Hühnchen von Fructopia

Als ich dieses Rezept zum ersten Mal bei Fructopia entdeckt habe, wusste ich sofort, das muss ich auf jeden Fall einmal nachkochen!IMG_3341

Mein Mann war zunächst etwas skeptisch, aber er ist ja mittlerweile meine Kochexperimente  gewohnt 😉 (und beschwert sich nie! <3)

Das Hähnchen (natürlich bio!) wird zunächst gegart und Mandeln werden angeröstet. Dann wird das Ganze in Butter und Zimt angebraten, und mit einer Beilage serviert. Für mich gab es Hirse (da glutenfrei), mein Mann kochte sich Bulgur und zauberte daraus einen bestimmt wunderbaren Salat, von welchem ich tatsächlich kein Stückchen probiert habe…

Das Originalrezept findet ihr hier:

http://fructopia.de/fructose-friendly-chicken/

Jedenfalls hat es uns beiden sehr gut geschmeckt. Das ist mal etwas total anderes und sehr lecker. Danke liebe Deniz für diese tolle Idee!

Die Version meines Mannes mit orientalisch angehauchtem Bulgur-Salat:

IMG_3344

Und so sieht es aus, wenn man das Ganze professionell fotografiert:  🙂

fructose-frei-huehnchen-rezept-1024x868Bildquelle: http://fructopia.de/fructose-friendly-chicken/

Cleaner Berry-Cheesecake – glutenfrei und fruktosearm

Cleane Käsekuchenrezepte gibt es viele. Da wollte ich unbedingt mein eigenes kreieren, und zwar wirklich CLEAN – ohne Proteinpulver, Vanillepuddingpulver etc. Dazu natürlich glutenfrei, fruktosearm und gesund. Herausgekommen ist folgendes Rezept:

IMG_3320

Zutaten

Für den Boden/Rand:

5 EL glutenfreie Haferflocken

5 EL gemahlene Mandeln

2 EL Reiskleie

1 TL Cashewmus

3 EL Kokosöl

1 TL Cashewmus

1/3 -1/2 kleine Banane

Zimt

Für die Füllung:

400g Quark

150g Vanillejoghurt

Vanille aus der Mühle

2 EL Reissirup

1 Ei

1 Eigelb

Beeren nach Wahl

Die Zutaten für den Boden mit einem ZerkleiIMG_3307nerer (Pürierstab müsste auch gehen) zu einer homogenen Masse verarbeiten. Genaue Mengenangaben sind hier nicht so einfach, das Öl und die Banane einfach so verwenden, dass die Masse nicht so zu bröselig, aber auch nicht zu weich wird. Die gefettete Form damit auskleiden und im vorgeheizten Backofen bei 170° Ober-/Unterhitze 10 Minuten lang anbacken.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten:IMG_3308

Den Quark und den Joghurt glatt rühren. Eigelb, Vanille und Reissirup unterrühren. Die zwei Eiweiß steif schlagen und unter die Creme heben. Auf den Boden geben und mit Beeren dekorieren. Am besten ein wenig eindrücken. Ca. 40-45 Minuten lang backen.

IMG_3310

Anmerkungen:

– Die Mengenangaben sind für eine kleine Springform. Meine hat einen Durchmesser von 17cm und da ich noch ein wenig Creme übrig hatte, habe ich daraus noch vier kleine Muffins mit Beeren gemacht – quasi Käsekuchenmuffins ohne Boden.

– Der Kuchen ist wirklich komplett gesund und ohne Zucker! Klar, dass er also nicht wie ein echter Käsekuchen schmecken kann. Trotzdem finde ich ihn sehr sehr lecker.IMG_3313

– Nicht erschrecken, die Cremefüllung geht beim Backen ziemlich auf und wäre bei mir fast über den Rand gelaufen. Beim Abkühlen fällt sie aber wieder in sich zusammen und hat dann bei mir perfekt zum Rand gepasst.

– Wer Früchte problemlos verträgt kann natürlich auch noch mehr Beeren direkt unter den Teig mischen, ich musste mich bloß in der Menge begrenzen.

– Zu Nüssen und Fruktoseintoleranz gibt es ja wie gesagt unterschiedliche Meinungen. Der Kuchen ist ziemlich fruktosearm, aber vielleicht sollte man aufgrund der Mandeln nicht zuviel davon essen 😉

– Quark und Joghurt können natürlich problemlos laktosefrei gestaltet werden – ist bei mir sowieso der Fall 🙂

– Anstelle von Reiskleie könnte ich mir Haferkleie oder (Vollkorn-)Mehl vorstellen.

IMG_3332

App-Review: „Histamin, Fructose & Co.“ von Baliza

Ich möchte euch heute eine App vorstellen, die mir sehr geholfen hat und bei sämtlichen Unverträglichkeiten eine wertvolle Unterstützung im Alltag darstellt: „Histamin, Fructose & Co.“ von Baliza.

Auf die Idee gebracht hat mich die liebe Deniz von Fructopia mit ihrem Testbericht zu dieser App. Dieser hat mich letztendlich auch überzeugt, mir diese App zu kaufen, denn normalerweise gebe ich Anhang 4 (2)eher ungern Geld für so etwas aus. Aber das war es auf jeden Fall wert!

Die App deckt folgende Unverträglichkeiten ab: Fructose, Sorbit (ohne Fructose), Lactose, Saccharose, Histamin, Salicylat, Gluten, sowie Milcheiweiß- und Hühnereiweißallergie. Die individuellen Unverträglichkeiten und die Ausprägung können eingestellt werden.

Entsprechend diesen Angaben werden die Lebensmittel farblich gekennzeichnet: Grün für gut verträglich, von orange über gelb bis hin zu rot – nicht verträglich. Für jede eingestellte Unverträglichkeit erfolgt eine separate farbliche Kennzeichnung sowie die Angabe des jeweiligen Gehaltes, z.B. FruktosAnhang 3 (4)egehalt pro 100g. Zudem finden sich zu jedem Lebensmittel noch kurze hilfreiche Informationen.

Es besteht auch die Möglichkeit, das Lebensmittel auf die Einkaufsliste zu setzen, mit einer eigenen Bewertung zu versehen oder den Wikipedia-Artikel dazu direkt aufzurufen.

Außerdem können noch verschiedene Sprachen eingestellt werden – absolut perfekt auf Reisen!

Ich persönlich finde die App sehr hilfreich, Anhang 1 (10)wenn es darum geht, kurz mal etwas nachzusehen, zum Beispiel beim Einkaufen. Auch die vielen abgedeckten Unverträglichkeiten sind toll. Ich habe mittlerweile sogar sämtliche eingestellt, um nach einer negativen Reaktion auf ein Lebensmittel einen Anhaltspunkt zu haben, woran es liegen könnte. Aber ich denke, dass diese Funktion vor allem für Menschen mit multiplen Unverträglichkeiten äußerst hilfreich ist.

Die Bandbreite der enthaltenen Lebensmittel ist generell sehr gut. Natürlich kann nicht alles enthalten sein, aber manches fehlt mir schon, wie etwa Chiasamen.

Alles in allem würde ich die App aber auf jeden Fall weiterempfehlen!